Die SG Südeifel kommt nach der Winterpause (noch) nicht in die Gänge. In einem Spiel auf Augenhöhe zieht das Team trotz Pausenführung gegen Baustert den Kürzeren. Am Ende steht eine vermeidbare 1:3-Auswärtsniederlage.

Baustert. Gegen den Tabellennachbarn aus Baustert begann die SG, die auf Karl Ewerhart, Matthias Urbany und Marius Diederich verzichten musste, abwartend. Das Credo: Sicherheit durch kompaktes Auftreten. Der Heimmannschaft fehlte es in den Anfangsminuten an Kreativität, um die defensiv ausgerichtete und auf Konter lauernde Reger-Elf ernsthaft in Bredouille zu bringen. Im Ergebnis sahen die 50 Zuschauer zu Beginn eine ereignisarme Partie, die Schiedsrichter Klink einen gemütlichen Start in den Sonntagnachmittag bescherte.

Viele Zweikämpfe im Mittelfeld, wenige Torraumszenen in der ersten Halbzeit.

Schwallers Geistesblitz lässt SG jubeln

Erst in der 36. Minute wurde es spannend: Nach einem lang geschlagenen Freistoß von Marius Heck aus dem linken Halbfeld stieg Timm Schmitt im 16er zum Kopfball hoch. Der Ball sprang Stephan Schwaller vor den Fuß, der freistehend aus sechs Metern Entfernung nicht lange fackelte und das Leder mit einem satten Sonntagsschuss sehenswert in den rechten Winkel setzte.

Baustert nutzt Fehler eiskalt aus

Außer einem gefährlichen Flankenball, den Thorsten Wagner problemlos zur Ecke klären konnte, fiel Baustert bis zur Halbzeit nicht viel ein. Nach dem Seitenwechsel war es zunächst die SG, die in Person von Schwaller das erste kleine Ausrufenzeichen setzten konnte. Nach einer Ballstafette im Mittelfeld zog dieser im Eins-gegen-Eins an seinem Gegenspieler vorbei – sein Abschluss mit links 20 Meter vor dem Kasten brachte allerdings keine Gefahr für Keeper Esch.

Mit zunehmender Spieldauer kam Baustert besser ins Spiel. Nach aussichtsreichen Möglichkeiten in der 55. und 60. Minute führte eine Standardsituation schließlich zum verdienten Ausgleich (66. Min.): Ein schnell ausgeführter Freistoß aus halbrechter Position hinter die in diesem Moment schlecht positionierte Abwehrreihe der SG fand den Kopf eines Bausterter Spielers, der Wagner keine Chance zur Abwehr ließ.

Schlussoffensive der SG bleibt aus

Der Gegentreffer hinterließ einen Riss im Spiel der Südeifler – die Räume zwischen den Mannschaftsteilen wurden größer, die Fehlpassquote stieg. Baustert wusste diese Schwächephase für sich zu nutzen und kam nach einem Abwehrfehler der SG im Aufbauspiel abermals per Kopfball zur 2:1-Führung (75. Min.). Schließlich machte die Heimmannschaft nur wenige Minuten später aus abseitsverdächtiger Position den Deckel drauf auf eine Partie, in deren Schluss-Viertelstunde die SG mindestens einen Auswärtspunkt liegen ließ.

Aufstellung: Wagner – Heck M., Faber, Schmitt, Schackmann (78. Heck O.) – Schwaller, Zunker, Pauly (60. Iske), Bojung – Hari, Molitor J. ( 78. Molitor F.)

Tore: 0:1 Schwaller (40., Schmitt), 1:1 (66.), 2:1 (75.), 3:1 (85.)

Ausblick auf den nächsten Spieltag

Am nächsten Sonntag, 14.4.2019, sind die erste und dritte Mannschaft der SG Karlshausen/Neuerburg zu Gast im Geisbachtal in Ernzen.