Die SG Südeifel unterliegt der SG Pronsfeld nach einer insgesamt schwachen Leistung 1:2.

Trainer Florian Reger schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die SG Südeifel startete sehr präsent. Durch starkes Zweikampfverhalten und den Willen nach vorne zu spielen, setzte die SG die Heimmannschaft unter Druck.

Bereits nach 2 Minuten zog Axel Schmitt in den Strafraum und versuchte an seinem Gegenspieler vorbeizuziehen. Sein Gegenspieler bekam den Fuß dazwischen, doch der Ball landete bei Julian Molitor. Dessen guter Abschluss konnte der Heimtorwart zur Ecke lenken. Diese brachte Marius Heck an den zweiten Pfosten, wo David Zunker freistehend per Kopf zum 1:0 traf.

Bis zur 15. Minute blieb die SG Südeifel drückend überlegen und konnte sich weitere aussichtsreiche Torchancen erarbeiten. Die Schüsse von Heck und Zunker landeten allerdings in den Armen des Torwarts bzw. an der Latte. Besonders der Abschluss von Zunker hätte einen Treffer verdient gehabt und sicherlich Ruhe ins Spiel der SG Südeifel gebracht.

Unerklärlicherweise gab die SG Südeifel in der Folge die Spielkontrolle ab und agierte schläfrig. So entstand nach einer knappen halben Stunde auch der Ausgleich. 

Bis auf eine Chance für Jannik Iske und eine starke Parade von Marius Kaufmann passierte nur noch wenig Nennenswertes.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff versuchte die SG Südeifel noch einmal nach vorne zu spielen. Iske passte den Ball in die Gasse zu Julian Molitor, der sich gut gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte. Seine Hereingabe verhinderte ein Verteidiger durch ein klares Handspiel – doch die Pfeife des sichtlich überforderten Schiedsrichters blieb zur Verwunderung aller stumm.

Nach diesem kurzen Aufreger ging es schließlich für beide Mannschaften in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit agierte die SG Südeifel ähnlich schwach wie zwischen der 15. und 45. Minute. Viele Fehlpässe und wenig Zweikämpfe prägten das Spiel der Gäste. 

Torchancen sahen die wenigen Zuschauer in Pronsfeld nur noch selten. Ein Schuss der Heimmannschaft gegen die Latte, eine gute Parade des Torwarts gegen Julian Molitor sowie ein weiteres eindeutiges Handspiel der Pronsfelder im Strafraum, das wiederum nicht geahndet wurde, waren die wenigen Highlights des zweiten Abschnitts.

Als sich die Zuschauer schon mehr oder weniger mit der Punkteteilung abgefunden hatten, erzielte die SG Pronsfeld doch noch das 2:1, das letztendlich auch den Endstand darstellte.

Insgesamt fand in Pronsfeld ein Spiel auf schwachem Niveau statt, das die SG Südeifel nach der starken Anfangsphase niemals aus der Hand geben darf.