Im Spitzenspiel der Kreisliga B-2 Eifel trennten sich die SG Südeifel und die SG Preist leistungsgerecht mit 2:2. Bereits am Samstag gewann die zweite Mannschaft das Derby gegen die Reserve des SV Bollendorf mit 3:0.

Rund 70 Zuschauer fanden zum Abschluss der Heimspielsaison den Weg ins Geisbachtal, um das Topspiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten zu sehen. 

70 Zuschauer fanden bei bestem Wetter den Weg ins Geisbachtal

Die ersten Minuten der Partie gestalteten sich ausgeglichen, ehe die Gäste die Kontrolle über das Spielgeschehen übernahmen.

SG Südeifel zu unkonzentriert – Preist eiskalt

Nach einer Viertelstunde konnte die SG Preist den sich bietenden Raum erfolgreich nutzen und mit 1:0 in Führung gehen. Die Heimmannschaft agierte zu fahrig und leistete sich mehrere individuelle Fehler, wodurch der Tabellenzweite weiter gestärkt wurde.

0:1 für die SG Preist

Außer einem Schuss aus 18 Metern von Julian Molitor, der über das Tor flog, konnte sich die SG Südeifel im ersten Durchgang keine aussichtsreichen Möglichkeiten erspielen. 

Als sich die Zuschauer bereits mit dem 0:1-Rückstand zur Halbzeit abgefunden hatten, schockten die Gäste die Heimmannschaft mit dem 0:2. 

Anschließend ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

Heimmannschaft beginnt stark

Die Halbzeitansprache des Co-Trainers schien Eindruck hinterlassen zu haben, da die SG Südeifel sehr aktiv in die zweite Halbzeit startete. Die Mannschaft zeigte sich gewillt mit einer couragierten Leistung den Anschluss und vielleicht noch mehr zu erreichen.

SG Südeifel setzt den Tabellenzweiten unter Druck

Hari startet durch und wird gehalten

Drei Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit schickte Matthias Bojung Hajo Hari mit einem Pass durch die Gasse auf die Reise. Auf dem Weg zum Tor konnte Hari nur durch mehrfaches Halten von seinem Gegenspieler am Abschluss gehindert werden. Als die Zuschauer auf den Pfiff des Schiedsrichters warteten, der neben einem Freistoß aus aussichtsreicher Position auch eine rote Karte wegen Notbremse zur Folge gehabt hätte, blieb die Pfeife stumm – eine Fehlentscheidung. 

Die Mannschaft der SG Südeifel ließ sich von diesem Rückschlag nicht beirren und versuchte weiterhin durch kontrolliertes Passspiel zu Torchancen zu kommen, doch sowohl David Zunker mit einem Schuss aus spitzem Winkel als auch Jannik Iske mit einem Kopfball nach einem Eckball scheiterten vorerst mit ihren Versuchen. 

Spielsituation der 1. Halbzeit

Nach einer guten Stunde schickte Jens Schackmann Spielertrainer Florian Reger mit einem Linienpass. Reger flankte den Ball viel zu hoch, doch Zunker erlief den Ball, überspielte seinen Gegenspieler und schoss flach in den Fünf-Meter-Raum. Julian Molitor kam zum Abschluss, allerdings prüfte sein Versuch lediglich die Stabilität der Zaunanlage hinter dem Tor. 

SG Südeifel erhöht den Druck

In der 71. Minute übte die SG Südeifel enormen Druck auf die Hintermannschaft der SG Preist aus, wodurch Molitor den Ball erhielt und zu Matthias Bojung passte. Dieser legte sich den Ball kurz vor und vollendete mit einem satten Schuss aus 18 Metern zum 1:2-Anschlusstreffer.

Elfmeterpfiff beschert Ausgleich

Nur kurze Zeit später wurde wiederum Bojung geschickt, der nach einem Zweikampf mit einem Preister Verteidiger zu Fall kam. Der Schiedsrichter pfiff sofort und entschied auf Elfmeter. Diese Chance ließ sich Kapitän Iske nicht nehmen und erzielte den hochverdienten Ausgleich für die SG Südeifel.

2:2 durch Jannik Iske

Drei Chancen – kein Erfolg

In der Schlussphase versuchte die Heimmannschaft alles, um die Partie komplett zu drehen. Erst setzte Hari stark über außen durch, doch sein Pass in die Mitte konnte in letzter Sekunde von einem Preister geklärt werden. Nach dem anschließenden Eckball bot sich für Molitor die Chance per Kopf, doch gelang es ihm nicht, genügend Druck hinter den Ball zu bekommen und so fing der Gästetorwart den Ball souverän. Dessen Abstoß wurde kurz hinter dem Strafraum abgeblockt und flog in den Sechzehner. Beim anschließenden Klärungsversuch spielte ein Verteidiger den Ball deutlich mit der Hand, doch es ertönte zum Erstaunen aller kein Pfiff – Fehlentscheidung.

Bis zum Spielende ergaben sich nur noch Halbchancen, die allerdings nicht zum erhofften Lucky Punch führten.

SG Südeifel 2:2 SG Preist, Aufstellung und Torfolge bei Fupa.

Fazit

Nach einer schwachen Vorstellung in der ersten Halbzeit kam die SG Südeifel stark aus der Kabine und setzte den Tabellenzweiten enorm unter Druck. Durch ein aggressives Zweikampfverhalten und eine überragende Moral erreichte die erste Mannschaft noch ein 2:2. Mit ein wenig mehr Glück wäre beinahe noch der Sieg für die SG herausgesprungen.

Ausblick

Da der SV Waxweiler gegen die SG Lünebach nicht über ein 2:2 hinauskam, hat die SG Südeifel die Chance im letzten Saisonspiel bei der SG Kyllburg II aus eigener Kraft den 3. Tabellenplatz zu verteidigen. Bereits am Samstag gastiert die SG Südeifel II bei der dritten Mannschaft des FC Bitburg und würde mit einem Sieg die Meisterschaft perfekt machen.