SG Historie

Zu Beckenbauers Zeiten, genauer im WM-Jahr 1974, kam es im Eifel-Fußball zum Zusammenschluss der beiden Vereine FSV Ernzen und SV Ferschweiler. Die SG Südeifel war gegründet. Seither konnten durch eine enge Partnerschaft viele Erfolge gefeiert werden.

Alle Platzierungen von 1974-2012 sind hier zusammengefasst:

SG Südeifel Historie

Zum Download

SG Historie Meilensteine

SG Historie Meilensteine
2009
August 9

2009: Rettung in letzter Sekunde – Relegationsspiel in Strohn

2009: Rettung in letzter Sekunde – Relegationsspiel in Strohn
Was für ein Spiel- was für eine Saison! Die Spielzeit 2008/09 wird vielen damals aktiven Spielern aber auch Zuschauern noch im Gedächtnis sein. Die 1. Mannschaft konnte in der Saison nur 28 Punkte holen und belegte somit nach 26 Spieltagen den vorletzten Platz. Demnach musste man in die Relegation. Für die letzten drei Saisonspiele gab es bereits einen Trainerwechsel. Marco Diederich übernahm das Amt von Manni Peters. Die Relegation verlief durchwachsen und die ganze Spielgemeinschaft zitterte vor dem entscheidenden letzten Spiel. Viele Zuschauer reisten zusammen mit der Mannschaft im Bus nach Strohn, um diese bei ihrem Vorhaben ‚Klassenerhalt‘ zu unterstützen. Legendär und allen noch bestens in Erinnerung ist der Spruch von Walter Hinkes, 1. Vorsitzender des FSV Ernzen: „Wir können doch nicht in die C-Klasse absteigen! C-Klasse hat bei uns früher die Feuerwehr gespielt!“ Das Spiel war angesichts der besonderen Situation hochspannend und für Spieler, Trainer, Vorstandsmitglieder und Zuschauer reine Nervensache. Als die Strohner gegen Ende des Spiels beim Stand von 1:1 einen Distanzschuss an den Innenpfosten setzten, hatten einige zurecht das Gefühl, dass der Fussballgott an diesem Tag wohl auf unserer Seite stand. Am Ende war der K(r)ampf überstanden: Mit einem verdienten 1:1 (zahlreiche Chancen blieben ungenutzt) konnte man sich gerade noch retten. Freudengesang und Erleichterung waren angesagt. Die Busfahrt heim aufs Plateau wird eine Unvergessliche bleiben.
2005
August 9

Gierenz und Peters

Gierenz und Peters
In den ersten zwei Jahren nach dem Abstieg konnte die Erste gute Platzierungen in der B-Klasse erreichen und hatte Tuchfühlung zu Platz eins. Für Gernot Gierenz übernahm ab 2005 Manfred Peters das Trainergeschäft, der einen personellen Umbruch zu bewältigen hatte. Es gab immer wieder viele Wechsel innerhalb der Mannschaft, weshalb es auch sportlich zunehmend schwierig wurde, sich in der starken B-Klasse zu behaupten. In der Saison 2008-2009 konnte man sich gerade noch in die Relegation retten – Marco Diederich übernahm für die restlichen Spiele das Amt von Manni Peters.
2003
August 10

1999-2003: Eine Berg- und Talfahrt zwischen A- und B-Klasse

1999-2003: Eine Berg- und Talfahrt zwischen A- und B-Klasse
Nach dem Aufstieg im Sommer 1999 fand man sich in der darauffolgenden Spielzeit in der A-Klasse wieder. Das Team um Spielertrainer Röthig blieb gegenüber dem Vorjahr beisammen und wollte die Klasse halten. Doch nach nur einem Jahr war das Kapitel A-Klasse vorerst geschlossen (Abstieg über Relegation). Nun galt es in der B-Klasse wieder Fuß zu fassen. Dem sportlichen Abstieg sollte in der Spielzeit 2000/01 der direkte Wieder-Aufstieg folgen. Platz 2 in der B-Klasse bedeutete Relegation. Das letzte Relegationsspiel in Ferschweiler gegen Ulmen musste mit vier Toren Unterschied gewonnen werden – am Ende des Spiels stand es 5:1 und der 2. Aufstieg binnen zwei Jahren war perfekt. Dieses Mal konnte man den sofortigen Abstieg verhindern und übertraf mit Platz 6 alle Erwartungen. In der Spielzeit 2002/03 übernahm zum 2. Mal Ralf Heinen das Traineramt von Norbert Röthig, der nach acht Jahren als Spielertrainer aufhörte. Die Zusammenarbeit mit Heinen wurde jedoch während der Saison frühzeitig beendet. Der damalige Spieler Gernot Gierenz übernahm, konnte den erneuten Abstieg aus der A-Klasse aber nicht verhindern. Mit 18 Punkten belegte die Mannschaft den letzten Platz und stieg 2003 in die B-Klasse ab.
1999
August 10

1999: Aufstieg in die A-Klasse und Landratspokalsieger

1999: Aufstieg in die A-Klasse und Landratspokalsieger
Einer der letzten größeren Erfolge der SG Südeifel liegt bereits ein paar Jahre zurück. Unter Spielertrainer Norbert Röthig gelang es 1999, den Aufstieg in die A-Klasse perfekt zu machen und den Landratspokal zu gewinnen. Zuvor scheiterte die SG zweimal knapp am Aufstieg (jeweils durch ein schlechteres Torverhältnis in der Relegation). Meistermannschaft: Holger Oberbillig, Dieter Hinkes, Holger Groben, Daniel Padilla, Manuel Billen, Betreuer Edmund Endres, Kapitän Marco Diederich, Stefan Molitor, Spielertrainer Norbert Röthig, Winfried Schilz, Heinz Schilz, Thomas Rau, Henri Paulos, Alex Schmitz, Gernot Gierenz, Michael Molitor „250 Zuschauer forderten den Titel und eine von den Spielerfrauen organisierte Bauchtänzerin stand zur erhofften Meisterfeier auf Abruf bereit. Die trübe Aussicht auf den Relegationsrunden-Hattrick bescherte Spielern wie Vorstand allerdings heftige Bauchschmerzen. Sie wankten, aber sie fielen nicht: Torlose 75 Minuten lang blieb Fern-Duellant Irrel/Echternacherbrück im Titelrennen, witterte seine Chance. Ferschweilers Mick Molitor grub den Konkurrenten das Wasser ab, kickte sie raus aus dem Meisterschaftskampf: Mit einem Doppelschlag in der 75. und 80. Minute sorgte er bei Publikum und Mannschaftskollegen für multiple Freudenausbrüche. Thomas Rau setzte kurz vor dem Abpfiff den Schlusspunkt, 3:0, der Sack war zu – Bier und Bauchtanz konnten kommen.“ (Auszug Trierischer Volksfreund, 1999)
1993
August 10

Die Neunziger: B-Klasse „mal unten, mal oben“

Die Neunziger: B-Klasse „mal unten, mal oben“
1987
August 10

Die Achtziger: Vizemeister und Pokalsieger

Die Achtziger: Vizemeister und Pokalsieger
Nach guten Platzierungen Ende der 70er konnte die SG 1980 die Vizemeisterschaft der Kreisliga A erreichen und krönte das erfolgreiche Spieljahr mit dem Gewinn des Landratspokals. In den folgenden Jahren konnte die Mannschaft sich in der höchsten Spielklasse des Eifelkreises behaupten, musste aber 1986 nach acht Jahren Zugehörigkeit aus der A-Klasse absteigen. Unter Trainer Heinz Scholtes schaffte eine stark verjüngte Mannschaft 1988 den Wiederaufstieg. Die Liga erwies sich aber als zu leistungsstark für die junge Mannschaft. Durch Begeisterung und kämpferischen Einsatz konnte man den Abstieg im ersten Jahr vermeiden, aber durch den Weggang wichtiger Leistungsträger war der Abstieg aus der A-Klasse 1990 nicht zu verhindern.
1974
August 10

1974: Gründung, Aufstieg und eigentlich Bezirksliga – Die ersten Jahre

1974: Gründung, Aufstieg und eigentlich Bezirksliga – Die ersten Jahre
Aus Nachwuchssorgen und um einen guten und erfolgreichen Spielbetrieb zu erhalten, gründeten die Plateau-Vereine SV Ferschweiler und FSV Ernzen am 01.07.1974 die Spielgemeinschaft Südeifel. Anfang 1977 verpflichtete man Ludwig Zillien als Trainer der SG Südeifel. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Schon im ersten Jahr der Trainingsarbeit wurde die 1. Mannschaft der SG Kreismeister der 1. Kreisklasse im Fußballkreis Eifel. Durch die in jenem Jahr durchgeführte Neuordnung der Spielklassen hätte man sogar in die Bezirksliga West aufsteigen können, verzichtete aber aus wirtschaftlichen Gründen auf den Aufstieg. Auch in der Kreisliga A hielten die Erfolge der SG Südeifel an.
1970
August 10

50er und 60er: Eigener Spielbetrieb

50er und 60er: Eigener Spielbetrieb
Nach dem zweiten Weltkrieg haben sowohl der FSV Ernzen als auch der SV Ferschweiler zunächst eigenständig am Spielbetrieb teilgenommen. Erst Anfang der 1970er Jahre kamen die ersten personellen Probleme auf.