FSV Historie

Zeitfenster 1930 – Kriegsbeginn

Im Jahre 1930, genauer gesagt am 15.03.1930, schlossen sich einige begeisterte Fußballer um den Lehrer Willi Leven aus Düsseldorf zusammen, um unter dessen Vorsitz einen Sportverein zu gründen. Der Verein erhielt die Bezeichnung DJK (Deutsche Jugendkraft) Ernzen. Damit war die Voraussetzung geschaffen, sich im sportlichen Wettkampf aus der näheren Umgebung fair zu messen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, so z.B. die Ortswahl des Sportplatzes, war man in der Lage, einen intensiven Spielbetrieb aufzunehmen. Bald konnten sich sogar zwei Mannschaften an den Verbandsspielen beteiligen. Auch eine Schülermannschaft konnte aufgestellt werden.

Die Machtübernahme des NS-Regimes 1933 hatte auch weitreichende Folgen für den Sportverein. Der Vereinsname wurde von DJK in FSV Ernzen umgewandelt. Während der Kriegsjahre musste der Spielbetrieb eingestellt werden und der Sportplatz wurde als Lagerplatz für die Westwallarbeiter umfunktioniert. Das Vereinsleben des FSV Ernzen war erloschen.

Zeitfenster 19461974

Im Jahre 1946 dann erwachte das Vereinsleben des FSV Ernzen wieder neu unter dem Vorsitz von Matthias Irsch. Viele Spieler waren nicht aus dem Krieg zurückgekehrt, andere waren krank oder verletzt nach Hause gekommen. Der erneute Vereinsanfang gestaltete sich aufgrund dessen schwierig.

1958 schließlich konnte – nach vielen Höhen und Tiefen – unter Ortsbürgermeister Hubert Feilen ein schöner und herrlich gelegener Sportplatz in der Geisbach angelegt werden. 1970 wurde unter Ortsbürgermeister Rudolf Göbel der Platz unter Mithilfe vieler Bürger der Gemeinde Ernzen erweitert. Und auch heute noch wird hier der Spielbetrieb aufrecht erhalten und die Anlagen rund um den Sportplatz liebevoll von den vielen Freiwilligen gepflegt. Nicht zuletzt die idyllische Umgebung zieht viele Besucher zu unseren Heimspielen an diese Stätte.

Zeitfenster 1974 – heute

Aufgrund von Nachwuchssorgen gab es Anfang der 1970er Jahre Veränderungen in der Vereinsstruktur. Am 01.07.1974 wurde zur erfolgreichen Fortführung des Spielbetriebs eine Spielgemeinschaft mit dem SV Ferschweiler eingegangen. Die Spielgemeinschaft erwies sich als sehr erfolgreich. Bereits im ersten Jahr der Zusammenarbeit konnte man den Titel Kreismeister der 1. Kreisklasse erreichen. Zu den letzten größeren Erfolgen der SG Südeifel zählen die Aufstiege in die A-Klasse 1999 und 2001 sowie der Gewinn des Landratspokals 1999. Mittlerweile hat sich die Altherrenmannschaft mit dem SV Ferschweiler und dem SV Bollendorf zusammengeschlossen. Im Jugendbereich gibt es eine große Spielgemeinschaft mit den umliegenden Dörfern, die JSG Südeifel.

Seit 1991 gibt es eine Tischtennis-Abteilung, die mittlerweile beachtliche Erfolge aufzuweisen hat. Seit 2015 nehmen zwei Tischtennis-Mannschaften am Spielbetrieb teil. Im Jahre 1994 wurde auch eine Damenmannschaft gegründet, die leider aufgrund fehlenden Nachwuchses vor einigen Jahren wieder geschlossen werden musste. Seit 2004 wurde der Sportverein zudem um die Abteilung Aerobic erweitert. Hier trafen sich Frauen zwischen 20 und 60 Jahren wöchentlich zum Training im Dorfgemeinschaftshaus. Auch Kurse zur Rückenschulung wurden angeboten.

Ständig wird versucht, die Trends der Zeit zu verfolgen und ein entsprechendes Angebot für die Einwohner von Ernzen zu schaffen. Ohne die vielen freiwilligen Helfer wäre der Fortbestand des FSV nicht möglich.

Die Vorsitzenden

Seit der Gründung 1930 wurde der FSV Ernzen von den Vorsitzenden Willi Leven, Matthias Irsch, Peter Weimann, Theo Schmitt, Hubert Feilen, Bruno Heck, Jakob Endres, Herbert Schilt, Alfred Schmitt und Walter Hinkes vertreten.

Die Abschlusstabelle der Saison 1948. Damals war Ernzen noch eigenständig. In den darauffolgenden Jahren waren die Männer aus Ernzen durchaus erfolgreicher.